In einer Welt, die von maschinellen Produktionsverfahren bestimmt ist, zeichnet sich Rivièra Maison durch handgefertigte Erzeugnisse aus, die in aufwändigen Verfahren vorrangig aus natürlichen Materialien hergestellt werden. Auf diese Weise bewahren wir den charakteristischen Stil und die Individualität, die in jedem einzelnen Produkt zu finden sind. Setzen Sie zehn Kerzenständer desselben Modells nebeneinander und Sie werden feststellen, dass keiner der Kerzenständer exakt identisch mit seinem Gegenpart ist – in dieser aufwändigen Fertigung handwerklicher Unikate liegt die Stärke von Rivièra Maison begründet. Wir nennen dies: „Perfectly Imperfect“! Jedes Produkt wird mit dem gleichen Maß an Hingabe und Sorgfalt gefertigt, jedoch ist es unmöglich, zu 100% identische Produkte herzustellen und genau diese Merkmale machen ihre charakteristischen Eigenheiten aus. Mit jedem Artikel erwerben Sie somit ein authentisches Unikat.

Die bekannten Rattan-Produkte, die Rivièra Maison zur Gestaltung seines charakteristischen Ambientes verwendet, sind ein perfektes Beispiel für „Unique & Handmade“. Rattan ist ein zu 100% natürliches Material und wächst als Würgeliane entlang kolossaler Baumstämme im Dschungel von Kalimantan, Indonesien. Bei der Produktion der Möbel aus unserer Kollektion spielt traditionelle, handwerkliche Arbeit eine große Rolle. In der Regenzeit werden die Stränge der Würgeliane mit einer Länge von fünf bis sechs Metern geerntet. Das Rattan wird anschließend einige Wochen in Schlammbädern belassen, damit

es seine markante, natürlich-graue Farbe erhält. Danach werden die Stränge nach

Farbe und Dicke sortiert, um daraus Möbel und Accessoires zu flechten. In javanesischen kleinen Dörfern wird das Rattan schließlich weiterverarbeitet.

Während dieser Phase ist es beeindruckend zu sehen, wie im Dorf überall das Rattan aufgehangen wird, bevor es Teil der neuen Rivièra Maison-Kollektion wird.

Die prachtvollen Esstische aus Holz, die Sie aus unseren Kollektionen kennen, dienten einstmals als imposante Scheunentore. Das Holz wurde bearbeitet und anschließend von Hand in die Tischplatten eingelegt. Das Material „lebt“ und hat einen ureigenen Charakter und individuelle Eigenschaften. Fachleute nennen es „untouched“, weil das Holz unbehandelt und in einem fast originalen Zustand ist. Wo einst die Scharniere in den Türen waren, sind heute Öffnungen. Risse im Holz der antiken Türen sind nun Risse in der Tischplatte. Und eine Tür, die immer dem Regen ausgesetzt war, hat eine andere Farbe als eine, die meist trocken war und/oder unter Einfluss der Sonne stand. Natur pur, alt und mit einer individuellen Geschichte: Damit arbeiten wir am liebsten. Zudem gehört Nachhaltigkeit zu den Grundpfeilern von Rivièra Maison und auf diese Weise können wir recyceltes Holz optimal nutzen und eine bewusste Wahl zugunsten der Umwelt treffen.

Auch die gläsernen Accessoires aus unserer Kollektion sind handgefertigt bzw. mundgeblasen, um genau zu sein. Jeder Glasbläser hat seine eigene, individuelle „Signatur“. Jedes gläserne Accessoire erhält damit eine eigene Struktur und möglicherweise ein kleines, besonderes Merkmal wie beispielsweise ein winziger

Lufteinschluss im Glas oder geringfügige Höhenunterschiede. Sämtliche Produkte sind handgefertigt und damit ist jedes gläserne Accessoire ein Unikat. Die Herstellung der Keramikprodukte aus unseren Kollektionen hat einen ganz besonderen und außergewöhnlichen Hintergrund. In West Java, Indonesien, werden die Keramik-Accessoires in traditionellen, handwerklichen Verfahren gefertigt. In einem ersten Arbeitsschritt werden die Modelle von Hand gedreht und ausgeschnitten. Anschließend trocknen sie eine Woche lang an der frischen Luft im Freien. Danach werden die Accessoires geschli.en, um eine möglichst glatte Oberfläche zu erhalten.

Nach diesem Schritt erfolgt der Brennprozess. Hierfür werden aus Backsteinen zwiebelförmige Öfen gemauert. In diesen primitiven aber effizienten Öfen werden sämtliche Tonwaren gestapelt. Der Ofen hat keine Tür, wird jedoch mit der Hand zugemauert. Bei Temperaturen von 900 bis 1000 °C werden die Modelle ca. 16 Stunden lang im Ofen gebrannt. Danach wird der zugemauerte Ofen-Eingang wieder aufgebrochen, um die Modelle zu entnehmen. Folglich wird bei jeder Produktion ein neuer Ofen hergestellt. Die harten Modelle aus Ton werden

erneut geschli.en, sodass deren Oberfläche glatt genug ist, um bemalt und verziert zu werden. Je nach Modell erhält ein Windlicht oder Blumentopf zudem einen Leder- oder Rattangri.. Als Ergebnis der handwerklichen Fertigung entspricht kein Exemplar exakt dem anderen. Jedes i7Keramik-Modell aus der Rivièra Maison-Kollektion ist mit individuellen, einzigartigen Details versehen, die ihm den besonderen Charme des Fernen Ostens verleihen.